Auf dem Pfingstcamp I

In dieser Woche bin ich komplett in Freiburg, große Teile davon auf dem Pfingst-Camp. Von Montag bis Mittwoch werde ich tagsüber hier im Heimbüro arbeiten und abends zum Camp und zur Familie stossen. Seit gestern abend aber war ich da. Wir sind ca. 30-35 Leute. Auf dem großen Gelände ist das kein Problem. Überall findet sich ein Plätzchen fürs Zelt. Nebenbei unterrichten Dharma Singh und Frau die neu begonnene Lehrerausbildung mit neuem Konzept.

Unser Feuerzelt, unter dem das Feuer den ganzen Tag brennt / Bild: Raghubir Kaur, gongmeditation.de

Prägend für die erste Nacht war der Dauerregen. Als zwischenzeitlich erfahrener Yoga-Gatka-Camper ist das kein Problem, weil die Investition in ein gutes und etwas teuereres Zelt sich Jahr für Jahr auszahlt. Morgens dann Schnecken ums Zelt herum. Macht aber nix. Tagsüber noch ein wenig Regen, ansonsten wars trocken. Wir haben am Vormittag Gatka geübt, Nachmittag den verlorenen Nachtschlaf nachgeholt, beim Essen machen geholfen, lecker gegessen und noch ein wenig mit dem kleinen Wolf gespielt.

Morgen abend gehts wieder zum Camp, derweilen ich jetzt in der Wohnung sitze und alleine hier übernachte.

1 Comment
Previous Post
Next Post