Dein Sat Nam – Der Adler im Hühnerstall

sat nam - der adler

Diese Geschichte kam mir gerade wieder zu Ohren. Sie wird dem Meister Nasrudin, einem Weisen aus dem alten Orient, vergleichbar mit unserem Till Eulenspiegel, zugeschrieben. Sie ist sehr tiefsinnig und gespickt mit tiefer Weisheit:

Der Adler und die innere Essenz

Meister Nasrudin erzählte den Bewohnern des kleinen Dorfes, in dem er lebte, eine Geschichte: “ Vor einiger Zeit gelangte ein fremdes Ei zu meinen Hühnern ins Gehege. Ein Huhn nahm das Ei an und brütete es  in seinem Nest aus. Das Küken war ein junger Adler. Er lebte mit den anderen Hühnerküken, pickte und fraß, was Hühner fressen.

Eines Tages flog ein Adler über das Dorf und auch über mein Hühnergehege. Die Hühner unterbrachen sofort, was immer sie gerade machten und stürzten mit großem Gegacker in den sicheren Stall. Nur das Adlerjunge hatte keine Angst, starrte auf den Adler hoch und bekam eine seltsame innere Sehnsucht. Es war ein bisher unbekanntes Verlangen auch so hoch und anmutig in den Lüften zu kreisen. Es verstand aber nicht, was in ihm vorging.

Nun gibt es zwei Enden dieser Geschichte:

Das brave Huhn

Variante 1: Der Adler lebte weiter im Hühnergehege und wurde alt, bis er schließlich starb. Er war unglücklich über sein Leben und seiner lange andauernden inneren Sehnsucht, der er aber nicht nachging. Seine Aufgabe war es, ein Huhn zu werden und in der Hühnergruppe mitzuleben. Aber glücklich wurde er damit nicht.

Das Huhn als Adler

Variante 2: Der junge Adler war fasziniert, wie anmutig und edel der große Adler durch die Lüfte gleitete. Er sprang und flatterte auf das Dach des Hühnerstalls und versuchte ebenfalls zu fliegen. Oft fiel er in den trockenen Staub und wurde von den anderen Hühnern verlacht. Doch eines Tages gelang es ihm tatsächlich mit ein paar Flügelschlägen durchs Gehege zu fliegen. Das spornte ihn so an, daß er in kurzer Zeit fliegen lernte und wie der große Adler anmutig hoch oben im Himmel gleitete. Fortan führte er das Leben eines großen Adlers.“

Die innere Essenz

Was den Adler im Hühnergehege antrieb, war seine innere Essenz. Seine Bestimmung. Egal in welcher Umgebung du aufwächst oder wo du hinkommst. Du bist auf dieser Welt, weil du EINE Bestimmung hast. Es ist deine Essenz. Es ist der Grund, warum du auf der Erde bist. Darum bist du angetreten. Und diese innere Essenz wird sich melden. Immer wieder. Sie wird dich auffordern, ihr nachzugehen. Es ist ein inneres Feuer, das zur Glut wird und schliesslich nur als Funke übrig bleibt, wenn du ihm nicht folgst.

Du wirst aber womöglich daran gehindert, dein inneres Feuer überhaupt zu bemerken. Du lebst in einer Umgebung, in der man deine wahre Bestimmung nicht erkennt. Du hast Aufgaben und bist Erwartungen und Regeln ausgesetzt, innerhalb derer du dich entwickelst und erzogen wirst. Die Energie deiner Seele, deiner inneren Essenz wird abgezogen. Sie fliesst in die Entwicklung deines sozialen Ichs: Der Persönlichkeit, die du im Alltag wirst. Die innere Essenz verliert mehr und mehr. Das Feuer wird kleiner, schwächer und seltener.  Der Funke sprüht nur noch, wenn ein direkter Lufthauch darauf trifft. Deine Persönlichkeit entfernt sich weiter und weiter von der inneren Essenz. Du bist nicht mehr mit ihr verbunden und damit auch nicht mehr mit dir verbunden. Die Glut aber glimmt tief in dir immer weiter, bis zu deinem letzten Tag.

Auf der Suche nach der inneren Essenz

Wir leben gerade jetzt in einer extrem spannenden Zeit. Nie waren so viele Menschen auf der Suche nach ihrer inneren Essenz. Sie wissen, dass es sie gibt. Sie wissen, daß da etwas sein muß. Und sie wissen, dass sie ihr viele Jahre die Energie geraubt haben, bis schließlich der letzte Funke erlosch. Die Glut aber ist noch da.

Wenn auch du nicht weißt, was deine innere Essenz ist. Wenn du nicht weißt, wofür du angetreten bist oder was deine Bestimmung ist, dann suche danach. Die Glut ist solange du lebst, wieder entfachbar. Schenk ihr Energie. Stochere nicht mit einem Stöckchen im früheren Feuer und heutigen Aschehaufen herum, bis du es findest. Nimm einen starken Laubbläser und puste die Asche beiseite. Du wirst das Stück Glut finden und wieder entfachen. Schenk ihr die Energie, die du ihr einst geraubt hast. Deine Freunde werden dich dann vielleicht nicht mehr erkennen, weil du deine Persönlichkeit veränderst. Du nährst aber damit dein inneres Feuer und lebst nach der inneren Essenz. Dein SAT NAM. Das wünsch ich dir.

 

0 Comments
Previous Post
Multi-Gong-Bad-Karlsruhe
Next Post
kreativ-und klangauszeit