Die Stille des Winters

Heute war ich samt Famile in den Bergen des Schwarzwaldes. Wir wohnen so nah, dass die Autofahrt dahin gerade 7 min dauert. Schön.  Wittnau war heute dran.Dort wohnen, wo andere Urlaub machen. Es liegt wunderbarer Pulverschnee. Kein Mensch weit und breit (ok, ab und an kam einer vorbei).

Was mich an solchen Winterlandschaften immer so fasziniert, ist die Stille, die sie macht. Wir waren gerade ein paar Minuten aus dem Ort richtung Berg heraussen und schon wurds muxmäuschen still. Dabei wirds mir immer andächtig ums Gemüt. So hätt ichs gern öfter. Das geht natürlich mit Familie nicht. Aber solche Ausflüge in die Berge im Winter, haben was Besonderes.

Die Stille des Schnees

Der Schnee knirscht bei jedem Schritt, die Spuren der Tiere lassen sich verfolgen und rundherum kein Ton zu hören. Das verleitet zum Innehalten, den Moment festzuhalten. Schön, wo wir wohnen. Und doch weiß ich, dass wir hier höchstens noch ein halbes Jahr sein werden, dann gehts wieder in den vielbevölkerten Speckgürtel von München. Von dort aus haben wir nicht nur 7 Minuten in die Stille.

Drei Gestalten im Schnee - im Hintergrund Freiburg

In zwei Wochen bin ich wieder da. Weihnachts- und Jahresendurlaub. Eine Woche lang bin ich da.

2 Comments
Previous Post
Next Post