Drucken mit Logiprint

Manchmal erhält man als Blogger Überraschungspost. So erging es mir auch vor Kurzem. Logiprint sandte mir einen Gutschein zu, damit ich mal ihre hervorangende Online-Druckerei testen könne. Das freute mich sehr. Nun hatte ich gerade keinen Bedarf an Drucksachen, weil ich ja vorwiegend im Internet unterwegs bin.

Somit bat ich Frau Jademondin die Onlinedruckerei zu testen. Der Gutschein belief sich auf insgesamt 35,00 EUR. Sie entschied sich für Visitenkarten auf mattem Papier. Die gabs zwar nur gegen Aufpreis, Standard war glänzendes Papier. Aber egal. Es war noch im Rahmen des Gutscheines. Da Jademondin auch Grafikdesignerin ist und schon Erfahrung mit allerhand Druckereien, Digitaldruck, Offest- und wasweißichwas-Druck hat, war es kein Problem für sie, die Visitenkarte zu gestalten und druckoptimiert loszuschicken.

Visitenkarten einseitig farbig
Sie wählte das Produkt „Visitenkrten einseitig farbig“. Hier kann man sich entweder ein Layout auswählen und wie am Bahnhof am Automaten seine Daten eingeben, oder man lädt eine eigene Druckvorlage hoch. Hier wird man leicht durch ein Menü geführt. Die Vorgaben sind verständlich und deutlich. Hier kann man auch als Laie kaum etwas falsch machen.

Das Druckergebnis
Kurze Zeit später erhielt sie ein Paket von logiprint.com. Darin waren die zwei kleinen Päckchen Visitenkarten für Frau Jademondins neues Unternehmen „Grüner Mond“.

logiprint1

Visitenkarten umgeknickt mit Eselsohren / Bild: jademondin

Leider waren die Karten etwas lieblos verpackt, hatten Eselsorhen und waren genkickt. Damit hatte sie natrürlich nicht gerechnet. Aber es blieben ja noch genügend Karten übrig…

logiprint2

zahlreiche Karten waren durch die Knicke nicht brauchbar / Bild: Jademondin

Druckqualität
Als Grafikdesignerin weiß Jademondin, daß es beim Druck große Unterschiede gibt. Im Digitaldruck werden die Druckfarben aus den Einzelfarben CMYK (cyan, magenta, yellow, key) zusammengemischt. Da kommts auf die Hochwertigkeit der Druckvorlage an, auf die Einstellungen in der Druckmaschine, die Farben selbst und das Papier (neben ein paar weiteren Stellschrauben).

Die Druckqualität war ok. Das Logo ist leicht „verkriddelt“, die Farben weichen etwas arg von der Druckvorlage (Pdf, höchste Qualität) ab. Als Kleinutnernehmer, der sparen will, kann man damit leben. Wir würden es als akzeptabel der mittleren Qualitätsstufe einordnen. Wir hatten aber schon bessere Digitaldrucke, auch von Onlinedruckereien. Wer aber auf nicht auf solche Details achtet, fährt damit ganz solide.

logiprint3

So nicht geplant: zwei deutlich unterschiedliche Grüntöne / Bild: Jademondin

Fazit
Für den Klein- oder Nebengewerbler ist logiprint mit seinen Online-Lösungen durchaus eine Alternative gegenüber der Druckerei in der nächsten Stadt. Standard-Layouts oder eigens gestaltete Vorlagen kann logiprint verarbeiten. Beim Ergebnis im Digitaldruck muß man anschließend Abstriche machen. Da haben wir bei anderen Online-Druckereien schon bessere Drucksachen erhalten. Hier muß jeder für sich entscheiden, wie hoch seine Farbechtheitsansprüche sind.

Wirkliches Verbesserungspotenzial haben die logiprints bei ihrer Logistik-Abwicklung. Die Karten waren etwas lieblos in den kleinen Karton hineingestopft worden. Dadurch bildeten sich Knicke und Eselsohren. Sowas kann man einem Geschäftspartner nicht aushändigen. Diese Visitenkarten sind also unbrauchbar. Aber das ist eine Kleinigkeit, die man intern in der Druckerei leicht regeln kann. Enttäuschungen bleiben dem Kunden dann erspart.

Insgesamt hat Frau Jademondin als Grafikdesignerin und ich als einer, der im Marketing arbeitet, etwas höhere und detailliertere Ansprüche, so daß wir bei logiprint nicht weiter bestellen würden. Ansonsten kann man mit dem Ergebnis durchaus leben.

0 Comments
Previous Post
Next Post