Erster Teil meiner Geburtstagsgeschenke

Was schreib ich hier nach Weihnachten von Geburtstagsgeschenken? Nun, wie an den anderen 364 Tagen im Jahr, muß ja auch irgendjemand an Weihnachten zur Welt gekommen sein, net? Ich bin so einer. Aber bitte kein Mitleid. Das brauchts nicht. Da haben zwar alle Freunde und Verwandte sonstig mit ihren Familien zu tun und somit keine Zeit für Party. Aber bis ich den letzten der Gemeinschaft wieder gesehen hab, wirds oft Februar. Und bis dahin bekomme ich immer wieder Geschenke. Das entschädigt das Weihnachts-Geburtsmallheur meiner Mutter damals allemal.

Meine Geschenke:
Zum Frühstück gleich morgens: eine wachsverzierte Kerze vom kleinen Wolf (rechts im verpackten Tüterl, nicht die schwarze in der Mitte) und eine CD von der Frau. Ja, sie schenkt noch CDs, obwohl ich die alle wegfengshuit habe.

Kleiner Familiegabentisch

Die CD ist was Besonderes. Sie stammt von Arne Dharma Singh Raap-Mehl aus Au bei Freiburg. Er ist Yogalehrer, Ausbilder und Bestatter. Er hat 1000 Geschichten zu erzählen. So stammen die „Märchen, die das Leben schrieb“ aus wirklichen Begebenheiten. Ich bin schon sehr neugierig.

Arnes "Märchen, die das Leben schrieb"

Von meiner alten Freundin Susanne (Susi) samt Familie aus München gabs Weihnachts-Familien- und Geburtstagsgeschenk in einem Packerl. Deshalb zähle ich jetzt alles auf:

Steigers Packerl

Sehr schön, das kleine Set an Schälchen zum Dipsen reinmachen und raustunken. Kann man immer brauchen, das begeistert die Frau. Aus dem Urlaub mitgebracht: Meeressalz von der Ile de Ré in Frankreich, noch feucht. Und die YogiTee-Schokolade, wie von meinem Wunschzettel. Darüber ein ander mal mehr. Nudeln in Christbaumform gabs auc. Die werden bald im heißen Wasser ihr Leben lassen. Vielen lieben Dank dafür.

Hja, wie gesagt, der Rest kommt nach und nach bis mindestens Februar.

0 Comments
Previous Post
Next Post