Fuß tut mir weh, ich laß mir´n Fuß abnehmen!

Dieser Satz von Stefan Hiene gab mir zu Denken. Stefan Werbitte? Hiene. Ja. Ein Radrennsportler, der nur Rohkost zu sich nimmt. Er startete gerade am 01. Januar das Experiment nur noch grüne Rohkost zu essen, weil er meint, er sei noch zu sehr zuckerabhängig und hats an den Zähnen. Daran will er nun was ändern. Ihr könnt auf seinem Blog mitverfolgen wie es ihm persönlich und radsportlich leistungsmäßig damit geht. Hier sein Einstiegs-Video zum Experiment.

Stefans Zitat zeigte mir auf witzige Art doch wieder deutlich, wie sehr widersprüchlich wir mit unserm Körper umgehen (Your Body is Your Temple!). Einerseits geben wir immense Summen dafür aus, ihn äußerlich schön zu halten. Andererseits, wenns wo zwickt, bringen wir ihn zu Ärzten, wie ich mein Auto in die Werkstatt. Da wird geguckt, was fehlt, dran gesalbt, geschnitten und Medikamente verordet. Und die Ursache? Oder selber was dafür tun, damit das nicht mehr eintritt? Fehlanzeige.

Muster. Gewohnheiten sprechen dagegen. Nichts ist so schwierig nachhaltig zu ändern, als Gewohnheiten. Lieber sterben die Leute, vorher siechen sie Jahre dahin, als dass die Gewohnheiten ändern (Ich kenn da ein paar Beispiele). Sehr sehr langsam habe ich in den letzten Jahren meine Ernährungsgewohnheiten geändert. Falle zwar immer wieder zurück. Bekomme aber stets die Bestätigung meines Körper, dass es mir nicht gut tut.

Stefan hats in den Zähnen mit dem Zucker, dem er seinem Körper zuführte (Trockenfrüchte, frische Früchte, Agavendicksaft ect). Statt sich Zähne ausbohren, füllen oder rausnehmen zu lassen, ändert er die Ursache des Ganzen. Seine Zuckerzuführung. Interessant.

Die langsame Veränderung meiner Essgewohnheiten führte dazu, dass mein soziales Umfeld, allen Voran meine Eltern, damit nicht so ganz zurechtkommen. Komisch. Nicht mehr gescheit essen. Derlei kommt da. Mir gehts aber besser. Mir gings vorher nicht schlecht. Aber besser ist besser als gut, hm? Inzwischen weiß ich, daß ich Milchzucker vorher schon nicht mehr so gut vertrug, wusste aber nicht, dass es Milchzucker (Laktose) war. Seit ich es weiß, lasse ich Milchprodukte (fast) komplett weg. Geht gut so. Muß mir den Bauch nicht rausschneiden lassen. Ich esse aber auch keine Laktosefreie Milch und derlei Ersatzstoffe, nur um meine Gewohnheiten beibehalten zu können. Ich lasse es einfach weg.

0 Comments
Previous Post
Next Post