Gongpension

Zur Zeit hat Raghubir Kaur ihren Gong samt Ständer und Mallet bei mir in Pension gegeben. Nun also stehen die beiden Gongs in meinem Wohnzimmer vereint beieinander. Wir haben schon ein paar mal zusammen gespielt. Es ist sehr spannend, wie unterschiedlich sie doch klingen und sich spielen lassen.

Bis wir eine gemeinsame Wohnung mit großem Wohnzimmer oder eigenem Yogaraum haben, wird der Gong bei mir stehen und sein Heim haben. Gongs müssen hängen, um sich zu „entwickeln“. Ein Gong, der im Keller eingepackt steht, wird auch so klingen, als wenn er eingepackt im Keller gestanden hätte. Der Sound wird weicher, die Oberfläche verändert sich, die Bespielbarkeit wird einfacher, wenn ein Gong hängt und der Umgebung ausgesetzt wird. Dadurch bekommt er auch seinen individuellen Klang und sein Spielverhalten, das ihn dann mehr und mehr von anderen, auch baugleichen Gongs, unterscheidet.

1 Comment
Previous Post
Next Post