Ich bin jetzt bei Pinterest

Pinterest ist ein „Online-Pin Board“ also eine Pinnwand für alles mögliche was man sich merken möchte, nur online – also social, wie das heute heisst. Gepinnt werden allerdings nicht Bookmarks wie bei Mr. Wong und Co. Pinterest nimmt Bilder auf. Und das macht den Dienst schön.

Durch die einfach gestaltete Oberfläche sprechen die Macher vor allem die nicht-tec-affinen an. Schön soll es sein. Und einfach. Pin-it Buttons, Apps und Verbindungen mit Twitter und Facebook sorgen gleich für die nötige Verbreitung.

Ich bin jetzt auch dabei. Meine Kennung: Satya Singh

meine Pinterest Homepage

Bildrechte?
Leander hat sich Gedanken um die Lizenz-Situation bei den Bildern gemacht. Kann Darf ich einfach Bilder von überall her an meine Wand pinnen? Bin ich dann der „Anbieter“ oder wie verhält es sich damit?

Pinterest-Kopien
Wer Erfolg hat, wird gnadenlos kopiert. So machen die Leute von Pinspire auch gar keinen Hehl aus ihrer Inspiration, oder eher fehlenden Innovationskraft? Aber der große Apple MacIntosh war auch nicht der erste Rechner mit grafischer Oberfläche (war von Xerox abgekupfert). LikedBy hat hier noch den „Design-Anspruch“. Die Bilder sind hier auch tatsächlich von anderer Qualität.

Wer wird sich am Ende durchsetzen? Das entscheiden allein die User. Ich persönlich glaube an Pinterest. Möglich ist aber auch, daß sich das Startup ein Großer einverleibt oder die Idee einfach in die eigene Plattform übernimmt und Pinterest damit überflüssig macht. Facebook oder Google+ traue ich das zu.

0 Comments
Previous Post
Next Post