Lauter Gong schadet nicht

Bei einer Gongmeditation wird der Gong mit dem Mallet so angeschlagen, dass er seine maximale Lautstärke ereicht. Dabei wird es für die Teilnehmer extrem laut. Wir kennen das, manche noch von früher, als wir nach lauten Rockkonzerten oder langen Disconächten am nächsten Tag noch das Viepen und Summen im Ohr hatten. Mit der Zeit kann das Gehör damit beeinträchtigt werden. Der Gong aber schadet dem Gehör nicht, da wir uns hier in einem anderen Frequenzberech (Schwingungen) befinden, als in der Rockmusik oder bei ähnlichen Geräuschen.

Ich war gestern wegen was Anderem beim Arzt. Da habe ich die Gelegenheit gleich am Schopf gepackt und mein Gehör überprüfen lassen. Und hier ist das Ergebnis, voilá:

Diese Kurve besagt, dass mein Gehör völlig in Ordnung ist. Ich spiele jede Woche mindestens einmal Gong bei mir zu hause und ca. einmal pro Monat öffentlich für eine Yogagruppe. Alles Bestens, obwohl ich am nähesten am Gong dran bin und die extreme Lautstärke am öftesten höre. Mein Lehrer spielt seit 1979 Gong und hört ebenfalls noch gut- nach sicher Hunderten von Gongmeditationen und unzähligen Übungsrunden.

3 Comments
Previous Post
Next Post