Richtige Yogamatte – Fragen und Antworten

Gerade stellte mir Elena in einem alten Blogpost ein paar Fragen zum Thema: Die Richtige Yogamatte – Checkliste. Ich will sie hier mal beantworten:

„1. seit ein paar Jahren habe ich eine Schaf-Schurwolle-Yogamatte (hoffentlich hüpft das Schaf noch^^), die mir eigentlich auch ganz angenehm ist, nur habe ich schon immer eine Hausstaub-Milben-Allergie und hatte eigentlich seit beginn oft Probleme, bei den liegenden Übungen nicht frei durchatmen zu können, weil mich die Nase kribbelte und es „muffig“ roch. Ob eine Allergie gegen die Wolle selbst, weiß ich nicht genau… Zumindestens würde ich diese gerne einmal gründlich reinigen. Gibt es da Reiniger für „do-it-yourself“ oder sollte ich eine professionelle Reinigung um Rat fragen (kennen die sich erfahrungsgemäß überhaupt mit diesen Materialien aus)?“

Ich habe meine Matte damals in die Waschmaschine im Wollwaschgang gewaschen. Wollwaschmittel und 30 Grad. Die Waschmaschine wiegt nur, ohne dass die Trommel sich dreht und schon gar nicht schleudert. Je nach Waschmittel sind manchmal ätherische Öle drin, die einen etwas milderen Duft verstreuen als das nasse Schaf. Danach in die Sonne gelegt. Da die Matte triefen naß war, hats ein paar Tage gedauert. Aber sie war wieder frisch und sauber. Einer der größten deutschen Schafswoll-Yogamatten hersteller, Bausinger, hat eine sehr gute und ausführliche Anleitung.

Meine Schafswollyogamatte mit rutschfester Beschichtung für Holzböden
Meine Schafswollyogamatte mit rutschfester Beschichtung für Holzböden

„2. Ich habe mir dann vor ein paar Tagen noch von Yade-Yoga eine Matte bestellt, auch für die Übungen, wo die Rutschfestigkeit mehr von Bedeutung ist. Von einer Naturmatte hätte ich eigentlich erwartet, dass sie nicht sooo arg nach Gummi/Plastik/Chemie (was auch immer) riecht! Hier in meinem kleinen Raum, in dem ich zur Zeit wohne, bekomme ich richtig Kopfschmerzen und kann auch wiederum überhaupt nicht durchatmen! Seit ein paar Tagen versuche ich, sie im Wintergarten auszulüften, aber bislang kein Erfolg (nur dass der ganze Wintergarten inzwischen so stinkt). Hat jemand da Erfahrungen, ob man auch diesen Geruch irgendwie schnell weg bekommt? Bzw. wie lange es dauert bis er von selbst „ausdünstet“? Habe ansonsten schon überlegt, die Matte (die ja auch Kostenmäßig eher im oberen Bereich liegt!) wieder zurück zu schicken….“

Das kommt vor. Ich selbst habe noch keine eigene Kunststoffmatte gekauft, kenne aber von neuen Matten diesen Geruch. Das kann passieren. Manchen macht es nichts aus, andere bekommen in der Tat Kopfschmerzen davon. Wenn das bei dir so ist, so kannst du sicher, wenn du in der Rückgabefrist bist, die Matte zurücksenden (es gelten übrigens 4 Wochen, nicht 14 Tage, wie dort beschrieben).

Selbst wenn der Geruch nach einiger Zeit aushängen im Freien weggeht, so kann er, wenn du direkt auf der Matte liegst, wieder zu riechen sein.

Eine rutschfeste geruchsfreie Matte würde ich in einem Laden, wo ich sie selbst testen kann suchen. Viele Yoga-Center haben Shops oder man geht in einen Yoga-Laden. Im Internet kann ich auch zahlreiche Angebote finden. Keiner wird aber schreiben, daß seine Öko-Matte unangenehm riecht. Hier ists meiner Meinung wirklich am besten, seine eigenen Erfahrungen zu machen, sie anzufassen, dran zu riechen und eine neue zu nehmen, die nicht unangenehm riecht.

„3. wie steht es mit der TPE Yogamatte Evolution? Riecht die auch so stark nach Gummi/Plastik/Chemie o.ä.?? Vielen Dank schonmal für eure Tipps und Ratschläge! Liebe Grüße :)“

Ingo hat die Matte in den Kommentaren auf dem ursprünglichen Blog-Post empfohlen. Ich selbst kenne die Matte nicht. Kennt einer von euch, liebe Leser, die TPE Yogamatte Evolution? Dann schreibt einen Kommentar, ob die Matte empfehlenswert ist und nicht riecht.

1 Comment
Previous Post
Next Post