Was war auf dem Mobile Monday in München?

Yesterday, I´v been at the Mobile Monday Summit in Munich. T-Mobile allocated their rooms and the canteen, but didn´t have any internet access. Much laugh about that. I take a lot of inspirations with me, wow to work with the internet in my private business, how to create new business models (yoga teacher, gatka, gong, prana mat, waldorf dolls…) some inspriations for my son (music 2.0). Have a look at the slide shows and the video, they´re all in english

Gestern Abend war ich in München auf dem Mobile Monday Summit mit der Verleihung des Mobile-Preises „Kudos„. Die Deutsche Telekom in Gestalt von T-Mobile hat dafür freundlicherweise ihre Räume zur Verfügung gestellt. Für den Verzicht auf eine Internetverbindung erhielten die T-Mobiler auch gleich den ersten Lacher vom Publikum.

Fazit
Ich springe gleich mit der Tür ins Haus. Mein Fazit. Die Vorträge waren für mich inspirierend. Habe also ein paar wirklich gute Eindrücke mitgenommen, für meine eigenen Ideen und meine eigene Möglichkeiten mich im Web zu bewegen.

Vorträge
Die Vorträge waren alle in englisch. Den Anfang machte jemand vom Sponsor HTC. Er war jedoch schwer verständlich und hatte keine Klangmelodie in seinem Vortrag. Alles eine Tonspur. Deshalb überspringen wir ihn gleich.

Nick Sohnemann, Trendforscher bei Trendone, zeigte schon ein paar wirklich gelungene Beispiele über das Outernet, Web 3.0 und den fünften Bildschirm (für den „5th Screen“ gabs ein Smart Phone geschenkt verlost). Seine Präsentation war schnell. Es ging Schlag auf Schlag, stets Bewegtbild, stets neue Entwicklungen.

Hier seine Folien, leider ohne die Videoeinblendungen:

Gerd Leonhard, mediafuturist.com
Die Meisten Anregungen hatte Gerd Leonhard. Er beschäftigt sich mit der Zukunft von Mobilen Inhalten im Web, Musik 2.0 und neue Abrechnungsmodelle auf Basis von kostenlosem Kontent.

Hier sein Vortrag auf dem Mobile Monday in Amsterdam.

Wie kann ich meine Inhalte im Web anders bringen? Damit meine ich nicht dieses Blog hier. Es steht kurz vor Veränderungen. Ich meine damit auch den Produktverkauf, die Community- und Shopideen von frau Jademond, die Gongklänge, die Glow Maratis (Staff) und und und.

Der Kudos-Preis
Der Kudos Award ist ein Preis für innovative Anwendungen und Entwicklungen rund um das Thema Mobile. Es wurden zwei Preise verliehen. Der Publikumspreis, durch die Leser von Horizont.net. Und ein Jury-Preis. Den ersteren gewann das Spiel Crime City. Den Jury Preis heimste die App der Deutschen Post ab: m.deutschepost.de.

kudos_award

Die Gewinner des Kudos Preises / Bild: bildschirmkopie von Satya Singh, gongmeditation.de

Die Zeremonie war für eine echte Preisverleihung etwas zu flapsig runtergenudelt. In gefühlten 10 Minuten wars vorbei. Der Gewinner von Crime City wurde gar nicht vorgetellt. Hier bedurfte es eines Zurufes aus dem Publikum „Wie heißt der Typ denn überhaupt“.

Kurz noch was zur Organisation. Es wird zunehmend alles etwas lockerer gehandhabt. Event beta könnte man sagen. In diesem Zusammenhang wars gut organisiert. Der Apfelstrudel aus der T-Mobile Kantine war lecker.

2 Comments
Previous Post
Next Post