Wunderlist: Mein neuestes Hilfsmittel von den Wunderkindern

Die 6Wunderkinder aus Berlin haben die Wunderlist (keine Sorge, alles richtig geschrieben) der Welt geschenkt. Ich suche seit einiger Zeit nach einem Hilfsmittel, mit dem ich über alle Geräte hinweg meine Notizen und Aufgaben (vor allem diese) pflegen kann. Ein Versuch mit dem teuren Things ging schief, weil die Synchronisation in der Arbeit im WLAN nicht geht.

Wunderlist
Sie synchronisiert bei Wunderlist in der Cloud irgendwo meien Daten. Ich greife darauf mit folgenden Geräten zu: MacBook Pro privat, MacBook Pro arbeit, iPad, iPhone. Für alles haben die eine kleine hübsche und einfache Anwendung geschrieben. Ich kann das auch mit der Frau teilen. Nicht, dass ich zu wenige Aufgaben hätte. Ne. Aber statt mir das lästig als Mail zu schicken, kannse das ein oder andere auch direkt in die Wunderlist tippen. Wir teilen uns auch einen Kalender.

Meine Wunderliste
Meine Wunderliste

Warum ich das brauche? Ich habe soviel um die Ohren. Ich vergesse. Habe nicht genug Fokus im Alltag. Grad eben in Hannover auf der Cebit gewesen. Beim Rasieren am Abreisetag hab ich das Rasierapparatkabel eingepackt. Mir noch währenddessen gesagt: Pack auch den Rasierer ein. Nach dem Rasieren dann aber noch duschen und schon wards vergessen und der kleine Apparatschik ebenfalls. Gut, da hilft keine Wunderlist, da hilft nix mehr. Notschlachtung oder so. Aber so läuft das oft. Deshalb die Liste.

Übringens, Evernote, die könnten das auch, sind mir zu umfangreich und irgendwie bin ich mit dem nicht so warm geworden.

2 Comments
Previous Post
Next Post
Mein neues ZEN-Bogenschieß-Bug