Yoga-Unterricht auch in schlechter Verfassung?

Letztens habe ich mir meine Gedanken dazu gemacht, wie man als Schüler beim Yoga mit Schmerzen umgeht. Was ist aber nun, wenns dem Yogalehrer nicht gut geht? Einfach ists, wenn ihn körperliche Gebrechen hindern. Ein guter Yogalehrer kann seine Übungen auch mündlich anleiten und dann eventuell korrigieren, wenn Schüler sie nicht exakt genug ausführen.

Ich habe es selbst schon erlebt, daß mir schlecht war. Unwohlsein. Kopfschmerzen. Bauchschmerzen. Das bekannte ganze innere Programm. Das hält mich aber nicht vom unterrichten ab. Im Gegenteil. Mir gings danach besser. Was ich den Schülern gebe, geben sie mir zurück. Es entsteht während der Yogastunde eine schöne Atmosphäre im Raum, eine angenehme Energie herrscht. Die Übungsreihe habe ich selbst weitgehend mitgemacht. Etwas eigennützig suchte ich mir ein Yoga-Set passend zu meinem Unwohlsein aus (z.B. Verdauung, Entgiftung, Stärkung der Atemwege, Schilddrüse, Leber ect.) Wir haben im Kundalini-Yoga einen wahren Bauchladen voller spezieller aufeinander abgestimmter Yoga-Übungen inklusive der Atmung und der Meditationen. Das half mir sehr gut, so daß ich mich regelrecht auf die Yogastunde freute, obwohl es mir wahrlich nicht gut ging.

Deshalb kann ich euch das ebenfalls empfehlen. Probiert es aus.

0 Comments
Previous Post
Next Post